Bio

Artur Kühfuß Biografie Vita

„Nicht ein Auswuchs, sondern ein notwendiges Element der Musik ist die Virtuosität.“ Franz Liszt

„Je leichter ein Stück, desto schwerer ist der gute Vortrag.“ Arthur Rubinstein

Zwei extrem unterschiedliche Aspekte, die dennoch beide ihre Daseinsberechtigung haben, oder?
Ein Instrument zu beherrschen erfordert meiner Meinung nach einerseits jene Virtuosität, mit der man komplexe musikalische Vorgänge oder technische Hürden meistern kann. Andererseits ist es faszinierend, wie viel Lebendigkeit und Ausdruck in einer scheinbar simplen Melodie stecken können, denn es kommt nicht auf die Anzahl der Töne, sondern auf ihre Vortragsweise an.
Als ich mit sieben Jahren das Klavier für mich entdeckt habe, war mir das wahrscheinlich noch nicht bewusst. Doch dank des klassischen Klavierunterrichts habe ich früh gelernt, wie man diese beiden Aspekte vereinen und umsetzen konnte.
Auch wenn der Unterricht streng und die Anforderungen hoch waren, habe ich nie die Motivation und Faszination am Musikmachen verloren. Denn spätestens seit dem ersten selbstgespielten Popsong, dem breit gefächerten Musikangebot des Gymnasiums in Form von Orchester, Musicals und Bands sowie der alljährlichen Jugendmusikwoche in Neumünster war für mich klar, dass ich meine Fähigkeiten weiter verbessern und das Musizieren beruflich ausüben möchte.
Schnell waren alle Möglichkeiten meiner alten „Tisch-Hupe“ ausgereizt und das Notenprogramm veraltet. Neue Keyboards und Synthesizer mussten her, Musiktheorie stand zum Klavierunterricht zusätzlich einmal die Woche auf der Tagesordnung und zu Hause wuchs nach und nach ein kleines Home-Recording Studio heran.
Ich bin kein Mensch, der mit dem Status quo zufrieden ist. Es kamen die ersten bezahlten Auftritte und DJ-Jobs, doch da es für mich keine halben Sachen gibt, zog es mich mit dem Abitur in der Tasche von Bordesholm nach Hannover an die Hochschule für Musik, Theater und Medien.
Neue Stadt, neue Menschen, neuer Tellerrand.
Das Ergebnis dieses „Popular Music“-Studiums ist nicht einfach ein Bachelorzeugnis. Die Inhalte und die Detail-Arbeit in Studio, Sound und Performance wurden mit fächerübergreifenden Modulen abgerundet und haben mich in den letzten Jahren zwar unbewusst, jedoch definitiv im Positiven recht stark verändert.
2012 und 2015 habe ich zusätzlich an dem Kontaktstudiengang „Popkurs“ an der HfMT Hamburg teilgenommen, bei dem ich nicht nur viele wunderbare Musiker und Bands kennengelernt habe sondern zudem meinen Erfahrungsschatz erweitern konnte.

Aktuell bin ich als freiberuflicher Musiker und DJ in diversen Bands und Projekten tätig und habe seit 2016 einen Lehrauftrag für Pop-Piano an der TU Braunschweig.
Kontaktiert mich gerne bei Facebook, Twitter oder per Mail – außerdem könnt ihr hier nachschauen, ob ich demnächst bald in der Nähe spiele :)